DNS

DNS – das schöpferische Prinzp

Die Entdeckung der DNS

Es begann im 18. Jahrhundert …

1842 entdeckte der Schweizer Botaniker Karl Wilhelm von Nägeli subzelluläre Strukturen, die später als Chromosomen bekannt wurden.

1953 bauten die beiden Cambridge Wissenschaftler James Watson und Francis Crick auf dem Wissen  von Rosalind Franklin und Maurice Wilkins auf und stellten der wissenschaftlichen Welt in der Zeitschrift Nature erstmals die Doppel Helix, die DNS vor.

Die DNS und Wellen Genetik

Bestimmte resonante elektromagnetische Wellen beeinflussen die  Gene in der DNS. Dieser Prozess wird als Wellengenetik bezeichnet.

Mit Hilfe der Wellengenetik führten russische Wissenschaftler genetische Veränderungen durch ohne die bekannten Gefahren der konventionellen Genetik. Das bedeutet z. B., dass genetische Defekte  repariert oder Krebszellen zur Selbstheilung angeregt werden können. Fosar und Bludorf beschreiben einige dieser Experimente. Die ‚Heilmittel‘ in diesem Fall waren keine Medikamente, sondern Informationen. Um diese medizinische Information in die DNS zu füttern, muss der DNS-Code nicht gesondert entschlüsselt werden. Die DNS reagiert auf unsere eigenen Worte unserer täglichen Sprache. Peter Garjajev, Direktor des Instituts für Wellengenetik  in Moskau  ist von unbegrenzten Möglichkeiten der Wellengenetik überzeugt. Der Einfluss auf die Bildung von Organismen ist weitaus grösser als es  biochemische Prozesse jemals erlauben können. „Diese Wellenenergie wird Wirklichkeiten schaffen, größer als es biochemische Prozesse jemals erlauben können“, sagt der Forscher Garjajev.